Hoffest am 8. - 10. Juni 2018
Wein,  Leckereien und Musik von Sanft bis Rock


DEN WEIN IM SCHAFSPELZ PROBIEREN?

Kein Problem!

Vereinbaren Sie einfach eine Weinprobe, um dem Wolf auf den Zahn zu fühlen.

telefonisch unter:

06130-1424

oder per Mail an:

hallo@weinimschafspelz.de



DAS WEINGUT

Schön, dass Sie sich für unser Weingut und unser vielfältiges Weinsortiment interessieren.
Gerne können Sie uns auch persönlich kennenlernen, besuchen Sie uns und bringen Sie Ihre Freunde mit. Wir würden uns freuen.

Wir sind ein kleines Familienweingut im Herzen von Rheinhessen. Geleitet wird unser Weingut von Gerhard und Isabelle Wolf.
Unsere beiden Töchter, Katharina und Lisa, gehen noch zur Schule, helfen aber bereits bei Weinproben und unseren Veranstaltungen fleißig mit. Nebenbei unterhalten Sie unsere Kunden mit Ihrem Mini Zoo.

Gerhard Wolf ist verantwortlich für die Reben und den guten Tropfen im Glas.
Isabelle Wolf ist die nette Stimme am Telefon sowie verantwortlich für die Weinproben in unserem Weingut.
Wir bieten Ihnen ein vielfältiges Angebot an trockenen, klassischen Rebsorten bis hin zu kaum verbreiteten Sorten wie dem Frühburgunder und dem gelben Muskateller.

WEIN IST NICHT GLEICH WEIN

Ganz besonderes Interesse und Aufmerksamkeit schenken wir natürlich der Reifung und dem Anbau unserer Weine. Mit viel Mühe im Weinberg und besonders gutem Lesegut von hoher Qualität geling auch ein guter Wein. Viele Sonnenstunden im Jahr und die unterschiedlichen Bodentypen prägen die Aromen unserer Weine. Durch einen behutsamen Anbau und eine optimale Vergärung garantieren wir gute Bekömmlichkeit und eine hohe Qualität unsere Weine.

 

Wir unterscheiden die Qualitäten unserer Weine unter anderem nach Herkunft, Bodenbeschaffenheit und dem Alter der Rebstöcke und teilen sie demnach in drei Kategorien ein

 

Gutsweine: 

Spiegeln in ihrer Sortenvielfalt die vielen Facetten unserer Weinberge wider. Ob Silvaner, der eher auf leichten Lösböden des Sonnenbergs oder der Morio-Muskat, der auf richtig schweren Tonböden im Schloßberg wächst. Die Trauben stammen aus dem näheren Umkreis unseres Weingutes. Sie zeigen Jahr für Jahr klaren, feinfruchtigen Duft gepaart mit einer lebendigen Säure bei mittlerem Körper. Weine, die zu vielen Anlässen passen und herrlich unkompliziert sind.
Ortsweine:

Sind die erste geografische Eingrenzung. Die Trauben dieser Weine kommen aus unseren besten Rebanlagen. Hier wird aufwendig und intensiv mit vielen handwerklichen Schritten gearbeitet. SIe sind trotz ihrer enormen Fruchtreife und ihrem fruchtig blumigen Duft noch immer spielerisch leicht und animieren zum Trinken.
Lagenweine: 

Sind allgemein gesprochen die Rückführung des Produktes Wein an seinen Ursprung. Diese Trauben entstammen aus ein paar wenigen, alten Rebanlagen aus genau kartografierten Bereichen unserer Weinberge in Schwabenheim.

 

WIE DER WOLF ZUM SCHAFSPELZ KAM

In einem Weinberg lebte ein Wolf, der mit dem edlen Saft der Trauben seinen Lebensunterhalt bestritt. Eines Tages kam ein großer Wolf in den Wingert, der ebenfalls vom Traubensaft lebte. Er baute sich vor dem kleineren Wolf auf und heulte: „Du wagst es, Traubensaft zu verkaufen und dabei dasselbe graue Gewand zu tragen, wie ich? Woher sollen die anderen Tiere wissen, welcher Saft der meine ist? Wenn du nicht dein Aussehen änderst, darfst du keinen Traubensaft mehr anbieten oder ich werde dir dein Fell über die Ohren ziehen!"
Auf einen Streit wollte er sich nicht einlassen, also schmiedete er einen klugen Plan. Er machte sich auf zum Fuß des Weinbergs, wo ein Schäfer sein Lager aufgeschlagen hatte und stibitzte sich einen Schafspelz, der zum trocknen in der Sonne lag. Er warf ihn sich über die Schultern und kehrte zurück in den Wingert. „Was trägst du denn für ein Kleidchen? Du siehst ja gar nicht mehr aus wie ein Wolf!" spottete der große Wolf. Gelassen antwortete der Wolf im Schafspelz: „Sicher sehe ich nicht mehr aus wie ein Wolf, aber dafür kann ich meinen Saft auch den Tieren anbieten, die Angst vor dir haben." Da verstummte der große Wolf, denn außer dem Fuchs und anderen Wölfen hatten alle Tiere vor ihm Angst.
So kam es, dass der Wolf im Schafspelz nach seiner Verwandlung mehr Traubensaft verkaufte, als zuvor und er sich auch bei den Rehen und Schafen großer Beliebtheit erfreute. Der große Wolf hingegen erging es nicht besser als zuvor.